• Sandra, Thomas & Lola

    Sandra, Thomas und Lola sind immer gemeinsam in Wien unterwegs. Sie haben uns erzählt was sie an dem Leben in der Stadt so schätzen und was besser funktionieren könnte.

     
    Erzähl uns bitte ein bisschen von eurer Geschichte: Wie habt ihr zueinander gefunden?

    Ich bin mit Hunden aufgewachsen (Sandra). Als unser letzter Hund dann sehr jung verstorben ist, und meine Oma krank wurde, war das Thema Hund eigentlich abgeschlossen, da meine Eltern beide Vollzeit arbeiten und keine Zeit für einen Hund haben. Für mich war das Thema aber nie wirklich abgeschlossen, ich hab es immer vermisst, von einem Hund begrüßt zu werden beim heimkommen, etwas hat einfach gefehlt. Als ich dann nach Wien zog schwankte ich immer mit dem Gedanken mir einen Hund anzuschaffen, es war mal mehr und mal weniger seriös. Als ich dann Thomas kennenlernte und unsere Freunde sich auch einen Hund anschafften waren die Umstände sozusagen perfekt. Dann fehlte nur noch der passende Hund! Und als ich dann Lola im Inserat auf Animalhope gesehen hab, hab ich gewusst – sie muss es werden! Eine Woche später sitzen wir im Auto heim von der Pflegestelle, mit einem kleinen weißen Fellknäuel im Arm ☺

    Wie organisiert ihr Studium, Arbeit und Hund?

    Wir haben Lola von klein auf ans Alleinesein gewöhnt, weil wir wussten, dass sie von Zeit zu Zeit länger alleine bleiben muss. Da Thomas Vollzeit arbeitet und ich auch teilweise jeden Tag 8h Uni habe, kommt es vor, dass Lola auch mal den ganzen Tag alleine bleiben muss. Sie ist es jedoch wie gesagt gewohnt und hat sich (zu unserer Verwunderung) von anfang an vorbildlich alleine daheim benommen. Wir können uns jedoch so glücklich schätzen, dass wir Freunde haben, die uns unterstützen, wann immer sie Zeit haben. Das heißt, wenn wir beide länger nicht daheim sind, verbringt Lola manchmal einen Spieletag bei ihren Freunden. Auch umgekehrt, wenn jemand im Urlaub ist, helfen wir uns alle gerne gegenseitig aus und nehmen Hunde bei uns auf, einfach weil wir finden, dass es für alle beteiligten am Besten ist, wenn die Hunde beisammen sind, und keine Hund in eine Hundepension oder so gehen muss, wo er/sie niemanden kennt. Außerdem sind Freunde dafür da ☺

    Bitte beschreibt euren typischen (Stadt)-Alltag mit Hund.

    Wir gehen meistens morgens mit Lola in die Hundezone, dort kann sie sich, je nachdem welche Spielgefährten da sind, austoben und danach schläft sie eigentlich meistens bis zum Nachmittag durch. Je nachdem, wie es Studium oder Job zulassen gehen wir dann meistens in den Auer Welsbach Park, treffen (Hunde)freundInnen, oder machen Ausflüge. Wenn weniger Zeit für Ausflüge oder Spazierengehen bleibt, beschäftigen wir uns daheim sehr viel mit ihr, versuchen, ihr dennoch etwas Spaß zu ermöglichen. Lola ist ein sehr ruhiger Hund, und akzeptiert es auch problemlos, wenn wir an manchen Tagen keine Zeit haben, lange Spaziergänge mit ihr zu unternehmen.

    Wo liegen eurer Meinung nach die größten Herausforderungen beim Stadtleben mit Vierbeinern?

    Die größte Herausforderung oder eher Angst unsererseits ist, dass Lola Gift erwischt, was immer wieder ausgelegt wird. Besonders im Auer Welsbach Park hört man des öfteren, dass Hunde etwas erwischen und es nicht immer gut ausgeht. Eine weitere Herausforderung ist derzeit noch, dass Lola noch nicht kastriert ist. Während ihrer Läufigkeit können wir dann nur Spaziergänge machen und müssen Hundezonen meiden, außer es sind keine Rüden unterwegs. Wir sind dennoch noch sehr unschlüssig, ob wir Lola kastrieren lassen sollen oder nicht.

    Wenn ihr was unternehmt, ist da Lola immer dabei? Und wie sieht das bei euch aus, was sind Unternehmungen die ihr gerne mit Lola gemeinsam macht?

    Lola ist praktisch immer mit dabei. Ausnahmen sind nur, falls Restaurants Hunde nicht erlaubt, die Unternehmung für sie unnötig viel Stress bedeuten würde, oder wir ohne Lola einfach schneller sind, zum Beispiel beim Einkaufen gehen. Abgesehen von diesen Gründen versuchen wir, Lola immer und überall mit hinzunehmen, wir haben das auch von Anfang an gemacht und somit ist sie sehr daran gewöhnt, z.B. in Restaurants Ruhe zu geben. Auch in den Urlaub nehmen wir Lola sehr gerne mit. Dann achten wir natürlich darauf, dass wir Hotels auswählen, in denen Hunde erlaubt und auch gerne gesehen sind. Erst im Sommer waren wir in der Steiermark wandern, dabei war Lola sehr in ihrem Element, sie liebt es zu klettern und war wohl am Ende des Tages am wenigsten erschöpft von uns dreien. In Wien gehen wir sehr gerne am Wilheminenberg spazieren, im Wienerwald, oder schlendern einfach zu dritt durch die Stadt.

    Habt ihr ein paar Tipps für das Stadtleben mit Hund, die ihr uns verraten möchtet?

    Das wichtigste ist wohl, den Hund von klein auf auf die Stadt zu gewöhnen. Wir denken ein Hund sollte besonders in der Stadt neben lauten Straßen oder in engen Fußgängerzonen brav an der Leine gehen können, und sich dabei ruhig verhalten. Hundeparks sind eine super Möglichkeit, den Hund von klein auf mit anderen Hunden zu sozialisieren. Lola hat dabei eine sehr große Entwicklung durchgemacht. Sie war Anfangs sehr schüchtern und ängstlich, jetzt spielt sie am liebsten mit den ganz Großen. Bei Hundezonen/parks sollte man am Anfang darauf achten ,wenn der Hund noch nicht so auf einen gewöhnt ist, dass man eingezäunte Plätze vor uneingezäunten Parks bevorzugt. Wir waren anfangs immer im Hadikpark, welcher direkt neben dem Auer Welsbach Park ist, da Lola noch nicht 100% brav gekommen ist. Seit sich das gebessert hat, gehen wir eigentlich nur mehr in den Auer Welsbach Park, obwohl der Hadikpark auch sehr groß und schön ist.

    Was würdet ihr euch wünschen damit das Leben in der Stadt mit Hund sich für euch noch einfacher gestaltet?

    Besonders in der Gegend um unsere Wohnung ist es leider der Fall, dass sehr viele HundehalterInnen keine Gacki-Sackerl verwenden. Das ist einerseits eine enorme Geruchsbelastung, wenn man morgens spazieren geht, und andererseits für Lola auch eine extreme hygienische Belastung. Man kann nicht ununterbrochen schauen, ob Lola an etwas schnuppert, was nicht sehr gesund aussieht, oder nicht. Außerdem sind einige Leute im Viertel bereits verärgert und starren einen an, wenn sie sehen, dass Lola ihr Geschäft erledigt (obwohl wir es immer aufsammeln). Wir würden uns wünschen, dass andere HundehalterInnen in dem Fall pflichtbewusster agieren und sich darum bemühen, dass Grünflächen Grünflächen bleiben und nicht gänzlich zu Hundeklos werden.

    Zum Abschluss: Was ist für euch das Schönste am Zusammenleben mit einem Hund – gerade in der Wien?

    Am meisten an Wien schätzen wir, dass es so eine enorm grüne Stadt ist. Wir waren mit Lola schon in vielen anderen Städten in Europa, die alle durchaus schön waren, jedoch keine einzige Stadt hat soviele Grünflächen mit Hundeparks wie Wien. Sehr schön ist auch, dass in Wien fast in jedem Lokal Hunde erlaubt sind. Auch das ist keineswegs Standard in europäischen Städten. Das Schönste am Leben in der Stadt mit Hund ist allerdings, dass nicht nur Lola, sondern auch wir hier Freunde gefunden haben. Es ist toll, nicht immer alleine mit Lola in den Park zu gehen, sondern sich mit Freunden zu treffen, und Lola eine riesige Freude mit ihren Spielgefährten bereiten zu können.

    Wenn ihr mehr von Sandra, Thomas & Lola sehen wollt könnt ihr Sandra auf Instagram folgen, sie macht wundervolle Bilder von ihren Reisen und Ausflügen. 

  • Nina & (Herr) Karl

    Viele HundehalterInnen kennen das Problem, ein Hund kommt ins Haus, doch das ganze Zubehör ist oftmals suboptimal, passt nicht zum eigenen Stil und ist in den seltensten Fällen nachhaltig. Nina und Karl haben sich diesem Problem gewidmet und einfach Herr Karl gegründet, ein nachhaltiges und stylisches Hundelabel. 

     Die Stadthunde Nina Herr Karl Hundelabel Hundezubehör Hundeleinen Hundemode Nachhaltig Vegan Portrait Adopt don’t shop Tierschutz Jolly Schwarz Photography Alexandra Stalzer Grafikdesign Wien Hunde Stadt
    Erzähl uns bitte ein bisschen von eurer Geschichte: Wie habt ihr zueinander gefunden?

    Ich selbst bin mit Hunden aufgewachsen und habe so quasi auch die Liebe zu Hunden von zuhause mitbekommen. Während meinem Studium und meiner Arbeit für größere Konzerne ist mir das Zusammenleben mit Hund immer wahnsinnig abgegangen und ich bin ja auch die typische “crazy dog lady” die auf der Straße stehen bleibt und Hunden nachschaut, sie streichelt und alle in meiner Umgebung zwingt auch hinzuschauen. Letzten Winter festigte sich dann bei mir der Wunsch selbständig zu werden und mir endlich auch meinen großen Traum, nämlich einen Hund zuzulegen, zu erfüllen. Ich hatte dann schon alles im Kopf geplant, also wie ich und mein zukünftiger bester Freund täglich in die Arbeit gehen, ich mein Leben mit Hund bestreite, wir wandern gehen, gemeinsam auf dem Sofa kuscheln etc. Geplant war eigentlich schon immer das ich einen Hund aus einer Tötungsstation adoptiere. Wunsch war ein Weibchen ca. 2-4 Jahre alt, spielfreudig und aktiv. Doch mit Karl kam alles anders. Nachdem mir eine Organisation dann von einem „Notfall“ aus Oberösterreich erzählte, einem 6 jährigen, unkastrierten, leicht hinkenden Malteser Rüden, war ich ehrlich gesagt nicht gleich so begeistert wie ich es mir erhofft habe. Doch Karl kam, sah und siegte. Es war tatsächlich Liebe auf den ersten Blick. Zudem war er auch mangelernährt und brauchte dringend einen Pulli und naja so begann dann auch meine Firma „Herr Karl“. Ich merkte, dass ich für meinen persönlichen Herrn Karl einfach nichts passendes an Zubehör finden konnte und schon gar nichts was fair produziert wird, oder ich mir in die Wohnung stellen möchte. Also hab ich durch meinen Karl nicht nur meinen besten Lebensgefährten (natürlich neben meinem Freund 🙂 ) gefunden, sondern auch durch ihn mein Unternehmen gegründet. Dankbarer könnte ich ihm und dieser Fügung des Schicksals also gar nicht sein!

    #adoptdontshop

    Wie bist du dazu gekommen „Herr Karl“ zu gründen? Hast du vor in Zukunft, weiteres Hundezubehör wie Jacken, Spielzeug, etc. in euer Sortiment zu nehmen?

    Der Hauptgrund, wie bei so vielen Gründern, war tatsächlich, dass ich etwas gesucht habe, dass es so nicht gibt und darauf hin es dann einfach gemacht habe. Ich wollte langlebige Produkte, für die kein anderes Tier zu Schaden kommt, die fair produziert sind und dabei noch richtig stylisch ausschauen. Für mich ist mein Karl eine Verlängerung von mir selbst, also will ich auch, dass er gut ausschaut, das Bett in meinem Wohnzimmer zu meiner Einrichtung passt und jedes Teil auch ein bisschen ein Statement setzt.

    Natürlich gibt es in meinem Kopf noch ca. tausend Ideen die ich gerne umsetzen würde, aber wie bei allem im Leben muss man sich da auch manchmal selbst zurück nehmen und dem Ganzen Zeit lassen. Uns gibt’s ja auch noch nicht allzu lange und dieses organische Wachstum und das tolle Feedback was wir vom Markt einfach bekommen, gibt Hoffnung auf mehr. Als kleiner Teaser auch schon jetzt – mein Herzprojekt „Pullis“ wird in kleiner Auflage jetzt bald gestartet.

    Die Stadthunde Nina Herr Karl Hundelabel Hundezubehör Hundeleinen Hundemode Nachhaltig Vegan Portrait Adopt don’t shop Tierschutz Jolly Schwarz Photography Alexandra Stalzer Grafikdesign Wien Hunde Stadt

    Bitte beschreibe deinen typischen (Stadt)-Alltag mit Hund.

    Karl ist ja eigentlich ein ruhiger und schon ein bisschen älterer Hund, deswegen geht’s für uns nicht allzu stressig los. Er hat nur seine „damischen“ Minuten in der Früh, aber sobald er dann unten war und gefrühstückt hat, verfällt er wieder in seinen Schlafrythmus und alles ist gut. Ich habe mir eigentlich angewöhnt ihn überall mitzunehmen, weil er gern Neues sieht und super neugierig ist. U-Bahn, Straßenbahn oder Auto mitfahren ist für ihn eigentlich gar kein Problem und wenn zu viele Leute um uns herum stehen, dann heb ich ihn gerne mal auf. Wenn er nicht bei mir ist oder ich weiß dass er bei mir keinen allzu lustigen Tag haben wird, weil ich nur bei Kunden bin oder sonst was organisieren muss, dann bekommt ihn mein Freund. Der ist Gott sei Dank auch selbständig und wir können uns immer schön einteilen, bei welchen Lieblingsmenschen er heute seinen Tag verbringen darf. Ich glaube auch, dass wenn man sich einen Hund holt ganz genau wissen sollte, dass man ein Netzwerk an Leuten hat die den Hund nehmen können. Also wohin geht er wenn ich mal schnell wegmuss, oder für ein paar Tage weg bin oder mal auf Urlaub fahre, wo es für ihn zu heiß wäre etc. Wir haben da ein größeres Netzwerk an sehr verlässlichen Menschen, die auch in ihn vernarrt sind und bei denen er sich auch wohl fühlt.

    Wo liegen deiner Meinung nach die größten Herausforderungen beim Stadtleben mit Vierbeinern?

    Öffentlich fahren ist für uns nicht immer das Leichteste, weil auch mit der Option bei kleinen Hunden des Aufhebens nicht immer allzu easy ist. Gerade im Winter, weil er aufgrund der Größe, dann auch am Bauch immer nass ist und das Aufheben nicht allzu leicht macht bzw. ich regelmäßig meine Mäntel verdrecke. Also es gehört halt einfach immer mehr Planung dazu, als wenn ich bei meiner Familie in Kärnten bin und einfach ins Auto einsteige, wenn ich wohin will oder ihn auch locker in den Garten rauslasse und dann kein schlechtes Gewissen habe, wenn er länger alleine ist.

    Stadtleben mit Hund = doppelte Planung, ist nun mal so 🙂

    Wo bist du am liebsten mit Karl unterwegs?

    Er spielt nicht allzu gerne mit anderen Hunden, deswegen sind Spielzonen für uns eher irrelevant, aber unser Hauptgassigang ist der Augarten. Für uns auch die beste Option mit Hund, da er nicht nur wahnsinnig schön ist, 10min von unserer Haustüre entfernt, sondern auch weil er einer der einzigen Parks in Wien ist, wo manchmal ein Auge zugedrückt wird, wenn der Hund jetzt nicht immer 100% der Zeit eine Leine oben hat, wenn er brav bei Fuß geht.

    Die Stadthunde Nina Herr Karl Hundelabel Hundezubehör Hundeleinen Hundemode Nachhaltig Vegan Portrait Adopt don’t shop Tierschutz Jolly Schwarz Photography Alexandra Stalzer Grafikdesign Wien Hunde Stadt

    Hast du ein paar Tipps für das Stadtleben mit Hund, die du uns verraten möchtest?

    Also ich habe mir inzwischen angewöhnt ihn nicht immer krampfartig überall mitzunehmen. Am Anfang wollte ich ihn natürlich überall dabei haben und dachte mir auch, dass er sicher traurig ist wenn er alleine zuhause ist. Inzwischen bin ich aber zu dem Entschluss gekommen, dass es manchmal einfach besser ist ihn jetzt nicht ins wahrscheinlich überfüllte Kaffee mitzuschleppen, sondern ihn einfach zuhause entspannen zu lassen. Das verlangt natürlich wieder ein bisschen mehr Planung (das Lieblingswort in dem Zusammenhang), weil man schauen muss wie lange man weg ist und das man danach noch die Zeit hat mit ihm länger rauszugehen, aber dafür haben wir beide eine angenehmere Zeit. Ich kann mich auf das Gespräch konzentrieren, weil ich mir nicht Gedanken machen muss, ob die nächste Person die reinkommt über meinen Hund drüber stolpert, oder ob dem Nebentisch das wohl Recht ist, dass sich Karl wieder ungefragt seine Streicheleinheiten einfordert, und er kann in der ruhigen Wohnung ein bisschen schlafen bis ich komme.

    Was würdest du dir wünschen damit das Leben in der Stadt mit Hund sich für euch nocheinfacher gestaltet?

    Mehr Zugänge zu Parks! Wir liegen im Sommer gerne mal am Wochenende in der Wiese im Park und dürfen in die Hälfte der Parks mit Hund trotz Leine einfach nicht rein. Hundezonen sind für uns nicht so wichtig, weil er sich nicht allzu sehr für andere Hunde interessiert, aber die Meisten sind trotzdem eine Zumutung. Das tut mir dann auch Leid für die Hunde und die Besitzer, die da rein müssen, damit ihr Hund ein bisschen mit Anderen spielen kann.

    Zum Abschluss: Was ist für dich das Schönste am Zusammenleben mit einem Hund – gerade in der Wien?

    Die Menschen. Man sagt ja immer der Wiener sei ein Grantler, aber mit einem liebenswürdigen Hund in der Hand und der passenden Leine, werden sogar die Ober im Cafè Prückel streichelweich.

    Die Stadthunde Nina Herr Karl Hundelabel Hundezubehör Hundeleinen Hundemode Nachhaltig Vegan Portrait Adopt don’t shop Tierschutz Jolly Schwarz Photography Alexandra Stalzer Grafikdesign Wien Hunde Stadt

    Ihr seid neugierig geworden? Auf ihrer Homepage und auf ihrer Facebookseite findet ihr weitere Informationen zu Herr Karl. 

  • Maddie & Mala

    Als Dariadaria ist sie mittlerweile vielen Österreicherinnen und Österreichern bekannt: Wer Maddie auf ihrer Reise durchs Leben folgt, kennt aber mit Sicherheit auch ihre vierbeinige Begleiterin Mala – denn die ist mindestens ein genauso wichtiger Bestandteil wie die Themen Nachhaltigkeit, Veganismus und Zero Waste, denen sich die Bloggerin verschrieben hat. 

     

    Die Stadthunde Madeleine Alizadeh Mala Portrait Adopt don’t shop Tierschutz Jolly Schwarz Photography Alexandra Stalzer Grafikdesign Wien Hunde Stadt

    Erzähl uns bitte ein bisschen von eurer Geschichte: Wie habt ihr zueinander gefunden?

    Mala ist Februar 2014 recht spontan in mein Leben getreten. Alles begann damit, dass ich “in einem Jahr mal einen Hund retten möchte”, aber nach einem Abend auf der Couch und vielen Tierschutzinseraten später zog Mala kurz darauf bei mir ein. Sie kommt aus Serbien, war kein Welpe, als ich sie adoptiert habe, und kam über Tierschutz direkt nach Österreich.

    Du lebst sehr nachhaltig & umweltbewusst. Hast du Tipps zu einem nachhaltigen & umweltbewussten Leben mit Hund?

    Das ist schwierig. Ich versuche, Dosenmüll so gut es geht zu vermeiden und große Gebinde zu kaufen. Eine wirkliche Alternative zum Gackisackerl habe ich nicht gefunden, zumal man die aus Maisstärke in Wien gar nicht in die Bio-Tonne schmeißen darf. Angeblich hat ein Hund einen ökologischen Fußabdruck wie ein Auto!

    Bitte beschreib deinen typischen (Stadt)-Alltag mit Hund.

    Nicht sehr aufregend. Mala kommt meistens mit mir mit, sie fühlt sich wohl in der Stadt, aber am schönsten sind natürlich unsere Mini-Wanderungen und Ausflüge in den Wienerwald.

    Die Stadthunde Madeleine Alizadeh Mala Portrait Adopt don’t shop Tierschutz Jolly Schwarz Photography Alexandra Stalzer Grafikdesign Wien Hunde Stadt

    Wo liegen deiner Meinung nach die größten Herausforderungen beim Stadtleben mit Vierbeinern?

    Trotz gestresstem Stadtleben auch mal raus zu kommen, die Natur zu genießen. Sonst finde ich Wien sehr hundefreundlich, es gibt zum Beispiel kaum Lokale, wo Hunde nicht erlaubt sind.

    Hast du ein paar Tipps für das Stadtleben mit Hund, die du uns verraten möchtest?

    Den Hund am besten so früh wie möglich an alle Einflüsse der Stadt gewöhnen. Als ich Mala zum ersten Mal den Beißkorb drauf gegeben habe, habe mich kein großes “Tamtam” gemacht und einfach so getan, als wäre es das Normalste auf der Welt. Ich habe sie immer überall hin mitgenommen, damit sie lernt, mich zu begleiten. Natürlich kann ich aber nur davon sprechen, wie es ist, einen kleinen Hund zu haben. Bei größeren Hunden ist das bestimmt ganz anders!

    Die Stadthunde Madeleine Alizadeh Mala Portrait Adopt don’t shop Tierschutz Jolly Schwarz Photography Alexandra Stalzer Grafikdesign Wien Hunde Stadt

    Was würdest du dir wünschen damit das Leben in der Stadt mit Hund sich für euch noch einfacher gestaltet?

    Mehr grüne Hundezonen wären top!

    Zum Abschluss: Was ist für dich das Schönste am Zusammenleben mit einem Hund – gerade in Wien?

    Ein Hund ist einfach ein schöner Lebensbegleiter, egal wo auf der Welt!

    Die Stadthunde Madeleine Alizadeh Mala Portrait Adopt don’t shop Tierschutz Jolly Schwarz Photography Alexandra Stalzer Grafikdesign Wien Hunde Stadt

    Madeleine Alizadeh ist keine typisch „Lifestyle-Bloggerin“,  auf ihrem Blog Dariadaria spricht sie oft wichtige gesellschaftliche & politische Themen an wie z.B. Nachhaltigkeit & Tierschutz.

  • Elisabeth & Funny

    Klein aber oho. So könnte man Funny beschreiben, deren Name sozusagen Programm ist. Gemeinsam mit Elisabeth bildet sie ein eingespieltes Team, das sich beinahe wortlos verständigt und so den Stadtalltag gemeinsam erlebt. 

     

     Die Stadthunde Elisabeth Binder Texterin Funny Australian Silky Terrier Portrait Jolly Schwarz Photography Alexandra Stalzer Grafikdesign Wien Hunde Stadt

    Erzähl uns bitte ein bisschen von eurer Geschichte: Wie habt ihr zueinander gefunden?

    Funny ist mein erster Hund und begleitet mich nun schon seit 12 Jahren, also beinahe mein halbes Leben. Ich wollte aber schon immer einen bellenden Vierbeiner an meiner Seite haben, schon seit ich denken kann. Irgendwann hatte ich dann meine Familie überzeugt und die Suche nach dem neuen Familienmitglied konnte starten: Erst in Tierheimen und Auffangstationen, schließlich auch bei Züchtern diverser Rassen. Denn wir wollten dem Hund genügend Zeit zur Eingewöhnung geben und daher alles mit den Sommerferien abstimmen. Schließlich haben wir uns dann in die Rasse Australian Silky Terrier verliebt und eine ebenso engagierte wie herzliche Züchterin in Deutschland gefunden, die gerade einen Wurf geplant hatte. So kam eins zum anderen und als Funny dann endlich zuhause war, hat sie sich wahnsinnig schnell eingelebt – und wirklich jeden um die Pfote gewickelt.

    Funny begleitet dich mit in die Arbeit. Hast du ein paar Tipps zu Hunden im Büro?

    Da Funny klein (aber oho!) und sehr folgsam ist, kann ich sie fast überall hin mitnehmen – und mir sicher sein, dass sie schnell neue Fans für sich gewinnt. Natürlich habe ich aber das Glück, dass meine Kollegen hundefreundlich sind und sie gerne als neue Mitarbeiterin willkommen geheißen haben. Das ist auch die Voraussetzung dafür, dass es mit einem Hund im Büro klappen kann, gleich gefolgt von einer guten Erziehung. Ein Hund, der partout nicht hören will und durch Gebell oder dergleichen mehr ablenkt als zu einem angenehmen Arbeitsklima beizutragen, ist leider kein geeigneter Begleiter für den Büroalltag. Und was auch wichtig ist: Dem Hund genügend Abwechslung zum für ihn oft langweiligen Büroalltag bieten.

    Bitte beschreib deinen typischen (Stadt)-Alltag mit Hund.

    Unser Alltag ist unter der Woche – wie es der Name schon nahelegt – nicht sehr spektakulär. Wenn Funny mich nicht in die Agentur begleitet, dann ist sie bei meinen Eltern und macht dort, was Hunde eben so machen: essen, schlafen, faulenzen und jeden Grashalm beschnuppern, der ihr beim Spazierengehen unter die Nase kommt. In der Arbeit startet sie erstmal mit einer Runde durch die Büros – könnte ja sein, dass hier etwas Essbares abzustauben ist – und dann döst sie meistens, bis wir mittags eine kleine Runde raus gehen. Das Ganze wiederholt sich am Nachmittag bis zum Feierabend.

    Wo liegen deiner Meinung nach die größten Herausforderungen beim Stadtleben mit Vierbeinern?

    Da Funny und ich im grünen Teil des 14. Bezirks leben, kennen wir viele der „klassischen“ Probleme im Stadtleben nur von Erzählungen. Was ich allerdings manchmal selbst beobachte, ist die Tatsache, dass das Zusammenleben von Menschen & Hunden nicht immer ganz selbstverständlich ist. Viele Menschen sind Hunden gegenüber nicht unbedingt aufgeschlossen – weil sie Angst haben oder sie schlichtweg ablehnen. Das ist sehr schade, manchmal aufgrund von negativen Erfahrungen aber auch verständlich. Dennoch würde ich mir gerade bei Eltern wünschen, dass sie ihre Kinder nicht regelrecht wegzerren, wenn ein Hund vorbei geht. Natürlich sollen sie nicht gleich auf jeden Vierbeiner zulaufen, denn viele Hunde mögen das gar nicht, aber man kann Respekt vor einem Tier auch anders vermitteln, als durch negative Emotionen.

    Die Stadthunde Elisabeth Binder Texterin Funny Australian Silky Terrier Portrait Jolly Schwarz Photography Alexandra Stalzer Grafikdesign Wien Hunde Stadt

    Funny ist sehr gut erzogen. Wie sieht euer Training aus?

    Funny und ich waren früher regelmäßig in der Hundeschule, wobei wir dort wesentlich mehr Spaß beim Agility hatten als in den diversen „Unterordnungs“-Kursen (deren Bezeichnung ich auch nicht sonderlich mag). Wir haben außerdem zuhause immer sehr viel geübt, besonders, als sie noch jung war. Auch heute lernt Funny hin und wieder etwas Neues – sie ist dann auch immer ganz ehrgeizig. Ich führe diesen Eifer aber tatsächlich hauptsächlich auf ihre geliebten „Keksi“ zurück, weniger auf ihre Freude am gemeinsamen Arbeiten 😉

    Wir arbeiten dann mit dem Clicker, das klappt sehr gut. Funny hat schnell gelernt, dass der Klick etwas Gutes bedeutet und so eine Reihe von Tricks gelernt. Mein Favorit ist definitiv, dass sie die Waschmaschine ausräumen kann – wenngleich wir das bisher nur mit ein paar T-Shirts und Geschirrtüchern geübt haben. Aber was nicht ist, kann ja noch werden.

    Hast du ein paar Tipps für das Stadtleben mit Hund, die ihr uns verraten möchtet?

    Der wichtigste Tipp ist meiner Meinung nach, dass man seinem Hund auch etwas Abwechslung gönnen sollte. Wer in der Stadt wohnt und nur wenig Grünflächen in der Nähe hat, sollte sich gerade an den Wochenenden Zeit nehmen, mit seinem Vierbeiner raus zu fahren und einfach mal in der Natur zu sein. Er wird es euch danken.

    Was würdest du dir wünschen damit das Leben in der Stadt mit Hund sich für euch noch einfacher gestaltet?

    Mehr Toleranz. Sowohl von der Politik als auch von den Mitmenschen. Ich habe den Eindruck, durch Kampagnen wie jene mit dem „Gackerl-Sackerl“ werden Hundebesitzer im Allgemeinen mehr an den Pranger gestellt, als dass sie für ein harmonisches Miteinander beitragen. Zusätzlich wünsche ich mir aber auch mehr Verantwortungsbewusstsein von den Hundehaltern – denn dann würde es mitunter gar nicht zu solchen Kampagnen kommen.

    Zum Abschluss: Was ist für dich das Schönste am Zusammenleben mit einem Hund – gerade in Wien?

    Auch wenn es schon fast abgedroschen wirkt, so kann ich mich nur dem Zitat von Heinz Rührmann anschließen, der einst sagte: „Ein Leben ohne Hund ist möglich, aber es lohnt sich nicht“. Funny bereichert meinen Alltag schon alleine, weil sie sich so freut, wenn ich nachhause komme (außer sie schläft gerade, dann ist sie ganz Terrier und begrüßt mich erst, sobald ihr danach ist – aber dafür mit genauso viel Begeisterung). Und egal, ob man nun in der Stadt, in deren Randbezirken oder am Land wohnt: Mit einem Hund hat man einen wunderbaren Begleiter an seiner Seite, der einem einfach immer ein Lächeln aufs Gesicht zaubert.

    Die Stadthunde Elisabeth Binder Texterin Funny Australian Silky Terrier Portrait Jolly Schwarz Photography Alexandra Stalzer Grafikdesign Wien Hunde Stadt

    Übrigens: Elisabeth & Funny sind Bestandteil unseres Stadthunde-Teams. Elisabeth zeichnet sich für viele Texte auf der Website verantwortlich und hat es geschafft, unsere Idee wundervoll in Worte zu fassen. Funny sorgt inzwischen mit ihrer frechen Art für Heiterkeit und ist Justice & Fipsi eine liebe Spielkameradin. An dieser Stelle möchten wir uns herzlichst bei Elisabeth und Funny dafür bedanken, dass sie Teil unseres Teams sind.

  • Sophie, Max & Rosie

    Sophie, Max und Rosie sind ein eingespieltes Team. Die Drei bilden eine kleine Familie, die Rosie vervollständigt.

     

    Die Stadthunde Maximilian Salzer Photograph Fotograf Sophie Nawratil Kunststudentin Rosie Rosierosebear adoptdontshop Portrait Jolly Schwarz Photography Alexandra Stalzer Grafikdesign Wien Hunde Stadt

    ERZÄHLT UNS BITTE EIN BISSCHEN VON EURER GESCHICHTE: WIE HABT IHR ZUEINANDER GEFUNDEN?

    Sophie: Da ich mit Hunden aufgewachsen bin, war es für mich nur noch eine Frage der Zeit… Anfangs als wir nach Wien gezogen sind, waren wir uns noch nicht so sicher, ob es eine gute Idee wäre, einen Hund in der Wohnung zu halten. Nach und nach wurde die Sehnsucht aber doch größer und die Argumente für die Anschaffung eines Hundes haben sich angehäuft. Unsere Freundin hat dann einen tollen Hund über eine Tierschutzorganisation in Bulgarien gefunden und da waren wir dann überzeugt. Via Facebook habe ich dann viele Organisationen und Tierheime verfolgt, um DEN Hund zu finden. Ein paar Tage nach meinem 21. Geburtstag stieß ich dann auf Rosies Anzeige. Ich wusste gleich, dass sie zu uns gehört – ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk sozusagen.

    Über die Organisation Animalhope Nitra und eine liebe Freundin die mit ihrem Partner oft Pflegehunde von dort aufnimmt, haben wir es dann geschafft, Rosie nach Österreich zu holen. Der kleine Wirbelwind hat dann ein paar Tage bei den beiden verbracht, bis wir sie dann am 7. März 2015 in unserer Familie willkommen heißen durften.

    Ihr seid beide Berufstätig. Wie organisiert ihr euch? Könnt ihr Rosie mit in die Arbeit nehmen?

    Max: Da ich selbständig bin, kann ich mir meine Zeit teilweise recht gut einteilen, beziehungsweise arbeite ich viel von zu Hause aus. Ab und zu darf Rosie auch mitkommen zu Fotoshootings, wenn das für den Kunden ok ist. Tagsüber kann sie recht gut alleine bleiben, wenn ich aber länger als 4 Stunden weg bin, kann Sophie sie auch mit in die Arbeit nehmen. Wenn wir gemeinsam einen Job haben, oder mal auf ein Konzert oder ins Kino gehen wollen, dann haben wir viele liebe Freunde, die sich dazu bereit erklärt haben den Babysitter für Rosie zu spielen. Auch unsere Eltern in Niederösterreich freuen sich immer, wenn sie mal 1-2 Tage auf Rosie aufpassen dürfen.

    Bitte beschreibt euren typischen (Stadt)-Alltag mit Hund.

    Alltag gibt es bei uns eigentlich kaum. Aufgrund von Jobs und Studium gestaltet sich jeder Tag anders. Da ist auch Rosies Tagesablauf immer unterschiedlich.
    Ihr idealer Tag aber würde so aussehen:

    • Bis 10:00 unter der Bettdecke an Fraulis Beine gekuschelt ausschlafen
    • Gemütlich aufstehen und sich genüsslich an ein sonniges Plätzchen in der Wohnung legen
    • Gegen 11:45 kurz mal auf die Wiese ums Eck, um das nötigste zu erledigen
    • Um 12:15 ein leckeres Mahl verspeisen
    • Bis 15:00 Uhr mit Herrli auf dem Sofa kuscheln
    • Um 15:30 mit Herrli und Frauli nach Neuwaldegg zur Hundewiese fahren und ganz viel Balli spielen, vielleicht dann noch im kleinen Bach eine Abkühlung genehmigen
    • Abends wieder Heim fahren, und gleich wieder schlafen gehen oder die beste Freundin Lola zum Spieleabend einladen

    (ab und zu schaffen wir es auch, ihr diesen Luxus zu genehmigen 😉 )

    Die Stadthunde Maximilian Salzer Photograph Fotograf Sophie Nawratil Kunststudentin Rosie Rosierosebear adoptdontshop Portrait Jolly Schwarz Photography Alexandra Stalzer Grafikdesign Wien Hunde Stadt

    Wo liegen eurer Meinung nach die größten Herausforderungen beim Stadtleben mit Vierbeinern?

    Sophie: Für mich sind es definitiv die Öffis. Da ich nur ein Semesterticket habe, muss ich für Rosie immer ein Ticket kaufen, wenn ich sie nicht gerade in einer Tasche durch die Gegen tragen möchte. Das ist für mich ein kleiner Problempunkt, denn ein kleiner Hund wie Rosie nimmt in den Öffis kaum Platz weg, sitzt auf dem Schoß oder unter dem Sitz und mit Beißkorb und Leine kann somit auch nichts passieren. Der Beißkorb und Rosie sind keine großen Freunde, sobald sie den draufbekommt, bewegt sie sich mit ca. 1,5 kmh voran und die anderen (gestressten) Leute in der Ubahnstation finden das natürlich nicht so super, wenn da einer so „owezaht“.

    Max: Wien bietet zwar viele super Möglichkeiten zum Spazieren gehen mit Hund, aber es ist trotzdem immer ein bisschen schwierig, Rosie so oft wie möglich etwas Abwechslungsreiches bieten zu können. Wir haben zum Glück ein Auto, mit dem wir schnell im Grünen sind, aber ohne Auto ist das schon eine Herausforderung.

    Wie wir Menschen haben auch unsere Hunde ihre besonderen Vorliebe & Ticks.
Was sind Rosies besondere Vorlieben & Ticks?

    Rosie ist ein richtiges Fauli. Am liebsten ist es ihr, wenn wir ganz lange Nachmittagsschläfchen machen, bei denen sie auf unseren Bäuchen dahin dösen kann.

    Nachts schlaft sie am liebsten unter der Bettdecke. Je wärmer und finsterer, desto besser.

    Wenn’s drauf ankommt, kann sie aber auch ein richtiges Energiebündel sein… zum Beispiel, wenn man ihr Balli dabeihat. Dann hat sie nur mehr Augen für das gelbe Quietschding und alles andere ist uninteressant.

    Futtertechnisch sind ihre Vorlieben sehr extravagant. Cashewnüsse, Kokosöl und Erdnussbutter sind ihre Snack-Leckerli-Favoriten.

    Anfangs war sie recht wasserscheu, aber nach einigen Urlauben am Meer und Ausflügen zu verschiedenen Gewässern, ist sie eine richtige Wasserratte geworden. Egal ob der Brunnen im Park, das Meer oder die zugefrorene Donau im Winter….

    Eigentlich ist Rosie der perfekte Hund ,… leider hat sie aber durch ihre Vorgeschichte doch einen kleinen Schaden davongetragen. Sie wurde mit knapp 5 Monaten ausgesetzt und angeleint zurückgelassen. Dadurch haben sich große Verlustängste in ihr breit gemacht und sie findet es nicht sonderlich toll, wenn sie (vor allem am Abend) alleine zurückbleiben muss. Manchmal kommt sie schon ganz gut klar damit, aber ab und zu haben wir leider auch schon Nachrichten von unseren Nachbarn vorgefunden, die Rosies Gejaule nicht so toll finden.

    Wahrscheinlich werden wir da einfach dranbleiben müssen und viel üben, üben, üben…

    Die Stadthunde Maximilian Salzer Photograph Fotograf Sophie Nawratil Kunststudentin Rosie Rosierosebear adoptdontshop Portrait Jolly Schwarz Photography Alexandra Stalzer Grafikdesign Wien Hunde Stadt

    Habt ihr ein paar Tipps für das Stadtleben mit Hund, die ihr uns verraten möchtet?

    Sophie: Das Kommando „brav Lacki“ (also Pipi auf Kommando sozusagen) hat uns schon ganz viel gebracht. Wenn man Unterwegs ist und es schnell gehen muss, ist das ganz praktisch! Das hat meine Mama damals schon unserem Hund gelernt und das habe ich mir von ihr abgeschaut. Als wir Rosie bekommen haben, war sie noch nicht stubenrein, somit haben wir das gleich mit dem Loben  (wenn sie draußen gepinkelt hat) verbunden.

    Max: Wenn ich unterwegs bin mit Rosie, versuche ich öffentliche Verkehrsmittel auf kurze Strecken zu vermeiden. Das hat dann sogar zwei ganz positive Nebeneffekte:
    1. Bedeutet das weniger Stress für den Hund und mich und
    2. Spart man sich so eine Gassi-Runde.

    Was würdet ihr euch wünschen damit das Leben in der Stadt mit Hund sich für euch noch einfacher gestaltet?

    Sophie: weniger Regeln und Verbote und mehr verantwortungsvolle Hundebesitzer. Leinen-/Beißkorbpflicht und die hohen Strafen wären nicht notwendig, wenn einige Hundebesitzer etwas bewusster handeln würden.

    Max: Ich würde mir wünschen, dass sich die Stadt Wien ein bisschen besser um die existierenden Hundezonen kümmert. Jeder Hundebesitzer in Wien weiß, was sich dort abspielt. Von Verschmutzung durch Müll und Lebensmittelreste bis hin zu vernachlässigten Grünflächen findet man so einiges.

    Zum Abschluss: Was ist für euch das Schönste am Zusammenleben mit einem Hund – gerade in Wien?

    Das Erkunden von neuen Plätzen in der Natur aber auch das abendliche Kuscheln auf dem Sofa. Das sind jetzt nicht unbedingt Dinge, die man nur machen kann, wenn man mit einem Hund in der Stadt wohnt. Es macht eigentlich gar keinen Unterschied, wo man wohnt, sobald man einen Hund an seiner Seite hat, ist einfach alles um ein großes Stück besser.

    Die Stadthunde Maximilian Salzer Photograph Fotograf Sophie Nawratil Kunststudentin Rosie Rosierosebear adoptdontshop Portrait Jolly Schwarz Photography Alexandra Stalzer Grafikdesign Wien Hunde Stadt

    Wer sich nun in Rosie verliebt hat & nicht mehr genug von ihr bekommt, kann ihr auf Instagram unter rosierosiebear folgen. 

  • Alexandra & Tito

     Tito ist immer dabei, bei Shootings, Kundenmeetings oder auch im Büro. Mit seiner lustigen Art ist er nicht nur Stimmungsaufheller, sondern oft auch Eisbrecher. Gemeinsam sind Alexandra und Tito ein unschlagbares Team. 

     

    Die Stadthunde Alexandra Stanic Photographin Fotografin Schriftstellerin Journalistin Tito Englische Bulldogge Portrait Jolly Schwarz Photography Alexandra Stalzer Grafikdesign Wien Hunde Stadt
    ERZÄHLT UNS BITTE EIN BISSCHEN VON EURER GESCHICHTE: WIE HABT IHR ZUEINANDER GEFUNDEN?

    Tito ist der Hund von meinem Partner Marko und mir. Wir wussten sehr früh, dass wir einen Hund möchten, haben aber ein Jahr gewartet, um wirklich 100 Prozent sicher zu sein. Als es soweit war und wir beschlossen haben, nach dem Sommer einen Hund zu holen, habe ich Marko vorzeitig im Juli mit Tito überrascht. Ich würde einen Hund nie einfach so „herschenken“, aber ich wusste ja, dass Marko und ich unbedingt einen Vierbeiner an unserer Seite möchten und uns schon entschieden haben. So habe ich ihm also einfach nur die Suche erspart.

    Als Fotografin bist du sehr viel unterwegs, wie vereinst du Tito mit deinem Beruf?

    Tito ist ein sehr liebenswerter, entspannter und lustiger Hund. Er furzt, schnarcht und freut sich über jeden Menschen, der gerade in der Nähe ist. Dadurch lockert er Fotoshootings, aber auch alle anderen Termine, auf. Ich würde ihn jetzt eher nicht zu einem sehr seriösen Meeting mitnehmen, weil er dafür einfach zu lustig ist, aber er kann fast überall hin mit.

    Bitte beschreibe deinen typischen (Stadt)-Alltag mit Hund.

    Unter der Woche ist er meistens mit mir in der Redaktion oder im Studio von Marko. Falls ich zum Beispiel einen wichtigen Termin habe oder einen Workshop halte, bei dem er nicht dabei sein kann, bleibt er einfach im Büro bei meinen biber-KollegInnen. Marko nimmt ihn oft zu Agenturterminen mit, weil Tito mit jedem auskommt und ein Icebreaker ist. Die Kreativbranche ist Hunden gegenüber größtenteils sehr offen eingestellt. Am Wochenende fahren wir meist in den Lainzer Tiergarten, der ist bei uns ums Eck, dort kann er sich austoben. Wir haben auch einen Bach ganz in der Nähe, da sind wir mehrmals die Woche anzutreffen. Außerdem liebt Tito meine Eltern, wir sind am Wochenende auch oft bei ihnen am Land.

    Die Stadthunde Alexandra Stanic Photographin Fotografin Schriftstellerin Journalistin Tito Englische Bulldogge Portrait Jolly Schwarz Photography Alexandra Stalzer Grafikdesign Wien Hunde Stadt

    Wo liegt deiner Meinung nach die größten Herausforderungen beim Stadtleben mit Vierbeinern?

    Die größte Herausforderung ist tatsächlich, dass die meisten Menschen Tito so super süß finden, dass sie ihn sofort streicheln wollen und sich Fotos mit ihm wünschen. Ich weiß, ein Luxusproblem, aber Tito kann dadurch nur schwer unterscheiden, wer ihn mag und wer womöglich Angst vor ihm haben könnte. Er geht davon aus, dass er Everybody’s Darling ist und stürmt freudig auf jeden zu. Aber ich nehme die Angst von Menschen vor Hunden sehr ernst, auch wenn ich weiß, dass sich Tito noch nie unpassend oder gar gefährlich gegenüber anderen Lebewesen gezeigt hat. Es ist gar nicht so leicht, PassantInnen begreiflich zu machen, dass auch sie sich an die Spielregeln halten müssen, nicht nur Tito. Er soll z.B. niemanden anspringen, manche finden das aber lustig. Aber wenn er mit seinen 25 Kilogramm ein Kleinkind vor lauter Freude anspringt, könnte es hinfallen und sich wehtun. Das möchte ich vermeiden. Eine andere Schwierigkeit ist, dass Tito ziemlich verfressen ist und auf den Straßen allerlei Müll liegt. Die „klassischen“ Probleme von anderen HundebesitzerInnen in der Stadt gibt es bei uns eher nicht, weil wir im 23. Bezirk leben und sehr viele Grünflächen in unmittelbarer Nähe haben.

    Habt ihr ein paar Tipps für das Stadtleben mit Hund, die ihr uns verraten möchtet?

    Einfach ignorieren, dass manche Menschen die Nase rümpfen, wenn man ein Café oder ein öffentliches Verkehrsmittel mit einem Hund aufsucht. Und wenn man weiß, dass der nächste Tag sehr stressig wird, ab in die Natur. So bekommt man selbst einen klaren Kopf und auch der Vierbeiner kann sich auf den straffen Zeitplan vorbereiten.

    Was würdet ihr euch wünschen damit das Leben in der Stadt mit Hund sich für euch noch einfacher gestaltet?

    Mehr Wasserspender in der Stadt, Tito ist im Sommer immer sehr heiß, da wäre es nett, wenn er sich auch im Zentrum abkühlen könnte. Außerdem wäre es toll, wenn U-Bahn-FahrerInnen einsehen würden, dass auch Tito ein bisschen Platz braucht – selbst zur Rush Hour. Vielleicht könnte man ja einen Spot in der U-Bahn markieren, der für Hunde reserviert ist..?

    Zum Abschluss: Was ist für euch das Schönste am Zusammenleben mit einem Hund – gerade in der Wien?

    Durch Titos liebenswerte und gelassene Art holt er mich oft runter, wenn ich dem stressigen Stadtleben verfalle. Manchmal hat er zum Beispiel einfach keinen Bock, schnell zu gehen und so komme auch ich aus diesem schnelllebigen Konstrukt raus und kann einen Gang zurückschalten. Außerdem bringt Tito Menschen zum Lachen. Das Leben in der Großstadt ist teilweise sehr anonym, jeder ist nur mit seinem Handy und sich selbst beschäftigt. Deswegen ist es wirklich schön, wenn Tito anderen Menschen für einen kurzen Moment Freude bereitet.

    Die Stadthunde Alexandra Stanic Photographin Fotografin Schriftstellerin Journalistin Tito Englische Bulldogge Portrait Jolly Schwarz Photography Alexandra Stalzer Grafikdesign Wien Hunde Stadt

    Alexandra Stanic ist Journalistin und Fotografin, neben der Leitung der Lehrredaktion des Wiener Stadtmagazins biber, arbeitet sie an freien Fotoprojekten wie GRLPWR und Young Rebels.

  • Jaqueline & Frederik

    Jaqueline & Frederik verbindet ein starkes Band. Das spürt man sofort wenn man auf die Beiden trifft. Sie sind ein wundervolles Beispiel für die innige und bedingungslose Beziehung zwischen Hund und Mensch.

     Die Stadthunde Jaqueline Scheiber Minusgold Schriftstellerin Portrait Jolly Schwarz Photography Alexandra Stalzer Grafikdesign Wien Hunde Stadt
    ERZÄHLT UNS BITTE EIN BISSCHEN VON EURER GESCHICHTE: WIE HABT IHR ZUEINANDER GEFUNDEN?

    Für mich war schon sehr lange klar, dass ich früher oder später eine Hundebesitzerin werde. Da ich einen sehr durchstrukturierten und stressigen Alltag durch Teilzeitarbeit und Vollzeitstudium habe, wollte ich das eigentlich erst nach meinem Abschluss angehen. Als mein Partner starb, war das eine Kurzschlussreaktion. Ich ging online und suchte nach einem Hund, der am ehesten wie ein Frederik aussieht (so hat er meistens alle Hunde genannt) und fand schließlich meinen Frederik im ungarischen Tierschutz.

    BITTE BESCHREIBe deinen TYPISCHEN (STADT)-ALLTAG MIT HUND.

    Unser typischer Alltag ist jeden Tag auf’s neue untypisch. Kein Tag gleicht dem anderen, nachdem ich auch keine fixen Arbeits- oder Unitage habe ist alles immer verschieden. Frederik hat von Anfang an gelernt, dass es weder fixe Spaziergeh- noch Essenszeiten gibt. Morgens und Abends ist es aber meistens ähnlich. Ich jongliere mit meinen Eltern und einer Freundin die Zeiten, in denen ich nicht Zuhause bin und versuche Abenteuer für Frederik einzuplanen, wenn ich mal ein paar Stunden frei habe. Wir sind beide nicht die größten Frühaufsteher, weswegen jeder Tag erstmal mit kuscheln und sleeping in beginnt (sofern das Termintechnisch drin ist). Ansonsten kommt Frederik fasst überall hin mit, es ist total unkompliziert mit ihm in den Öffis unterwegs zu sein und auch in Cafés und Restaurants fällt er kaum auf. Dadurch ist er mein ständiger Begleiter geworden.

    Du arbeitest als Sozialarbeiterin, planst du Fredi mit in deine Arbeit einzubauen?

    In meiner derzeitigen Arbeitsstelle ist es leider nicht möglich ihn mitzunehmen, aber langfristig gesehen strebe ich auch eine Therapiehundausbildung mit ihm an und würde mir nichts mehr wünschen, wenn er auch aktiv an meiner Arbeit als Sozialarbeiterin teilhaben könnte.

    Die Stadthunde Jaqueline Scheiber Minusgold Schriftstellerin Portrait Jolly Schwarz Photography Alexandra Stalzer Grafikdesign Wien Hunde Stadt

    WO LIEGen deiner MEINUNG NACH DIE GRÖSSTEN HERAUSFORDERUNGEN BEIM STADTLEBEN MIT VIERBEINERN?

    Die größte Herausforderung ist meine Meinung nach dem Hund mit den eigenen zeitlichen Ressourcen gerecht zu werden. Da es in meiner Umgebung nicht unbedingt große Auslaufmöglichkeiten gibt, muss ich immer mindestens zwei Stunden einplanen um ihn mal richtig auszupowern. Das ist leider nicht jeden Tag drin, obwohl ich mir das für ihn wünschen würde.

    Hast du EIN PAAR TIPPS FÜR DAS STADTLEBEN MIT HUND, DIE du UNS VERRATEN MÖCHTEST?

    Vernetzung ist alles! Andere HundebesitzerInnen kennenzulernen ist das A und O in der Stadt finde ich. Man plant gemeinsame Aktivitäten und die Hunde haben auch Spaß dabei. Außerdem ist der Lebensrhythmus ähnlich abgestimmt und man feiert beispielsweise hundefreundliche Hauspartys. So kommt man auch an Geheimtipps und jeder kennt seine Gegend hundetechnisch am Besten, wodurch ein guter Stadtüberblick entsteht. Ich genieße den Austausch sehr und Frederik geht’s damit genauso denk ich.

    WAS WÜRDEst du dir WÜNSCHEN DAMIT DAS LEBEN IN DER STADT MIT HUND SICH FÜR dich NOCH EINFACHER GESTALTET?

    Mehr Hundefreundlichkeit im Allgemeinen. Viele Hundezonen sind derart lieblos und lächerlich, dass einem das Herz blutet wenn man notgedrungen da rein muss. Auch in den öffentlichen Verkehrsmitteln finde ich liegt noch Verbesserungsbedarf vor, vor allem weil man für seinen Hund genauso ein Ticket lösen muss und dieser dann oft nicht so behandelt wird, als wäre er/sie ein vollwertiger Fahrgast (mit Anspruch auf Raum und Komfort)

    ZUM ABSCHLUSS: WAS IST FÜR dich DAS SCHÖNSTE AM ZUSAMMENLEBEN MIT EINEM HUND – GERADE IN DER STADT?

    Das Schönste für mich war, wie sich die Stadt verändert hat. Ich bin ein großer Wienfan und seit Frederik und ich unseren gemeinsamen Weg bestreiten, habe ich durch ihn so viele neue Ecken entdeckt, achte viel mehr auf die Natur und denke für ihn mit. Das hat die Stadt um ein vielfaches freundlicher und grüner gemacht. Wir haben großen Spaß daran gemeinsam zu trainieren und das ist eine Sache, die unbezahlbar ist: eine Beziehung, wo beide aufeinander Vertrauen macht die kleinen Herausforderungen der Stadt sofort wieder wett. Ich möchte nie wieder auf meinen kleinen Wolf verzichten müssen.

    Die Stadthunde Jaqueline Scheiber Minusgold Schriftstellerin Portrait Jolly Schwarz Photography Alexandra Stalzer Grafikdesign Wien Hunde Stadt

    PS: Außer Hundemama ist Jaqueline auch als Schriftstellerin unter dem Synonym Minusgold bekann.
    Hier kommt ihr zu ihrem Blog: MINUSGOLD

  • Julia, Philipp & Fux Sanjo

    Julia und Philipp haben Anfang 2014 Fuxherz gegründet. Seit Beginn ist Sanjo fixer Bestandteil im Fuxherz-Team. Sanjo ist nicht nur Inspiration und Model, sondern auch Locationscout für Fuxherz!

    Die_Stadthunde_Fuxherz_Portrait_Jolly_Schwarz_Alexandra_Stalzer_Wien_Hunde_Stadt
    Erzählt uns bitte ein bisschen von eurer Geschichte: Wie habt ihr zueinander gefunden?

    Angefangen hat Sanjo nur als Pflegehund der Tierschutzorganisation Animal Hope Nitra.
    Dort gibt es die Möglichkeit, einen Hund aus dem Tierheim in der Slowakei zu adoptieren und sich um diesen Hund zu kümmern, bis er einen fixen Besitzer findet.
    Vor Sanjo hatten wir schon einen Hund zur Pflege der ein Notfall war und operiert werden musste. Dieser war dann auch nach einem Monat vermittelt. Wir fanden dies eine gute Sache, da wir uns wegen unserem ungeregelten Tagesablauf keinen Hund fix nehmen wollten, haben wir wieder Hunde bei Animal Hope Nitra durch geschaut, um uns wieder einen Pflegehund zu holen. Durch ein Foto, wo Sanjo dicht an die Gitterstäbe gedrückt schläft, bin ich auf ihn aufmerksam geworden.
    Als ich dann noch heraus fand, dass er schon seid 2 Jahren im Tierheim ist, war die Sache klar.
    Als er dann allerdings bei uns ankam, waren wir etwas „erschrocken“ da er im Gegensatz zu unserem vorherigen Pflegehund, der ein kleiner Spitz/Corgie Mischling war, uns super groß erschien.

    Am Anfang gab es super viele Interessenten für ihn, die allerdings alle Kleinkinder oder Katzen hatten, was für uns ein absolutes Ausschlusskriterium war, da er doch ein aktiver Hund ist und weder Kinder noch Katzen besonders prickelnd findet.

    Mit der Zeit hat sich dann kaum noch jemand für ihn interessiert, und wir haben Sanjo auch immer mehr ins Herz geschlossen und auch unseren Alltag um ihn herum gebastelt, was zum Glück doch ganz gut funktioniert, wenn man studiert, Selbstständig und zu zweit ist. Nach über einem Jahr hat sich dann ein junges Pärchen für ihn interessiert, die wollten wir kennen lernen, aber eigentlich war uns schon klar, dass wir diesen großartigen Hund nicht mehr abgeben.
    Als die beiden dann nicht zum vereinbarten Treff und Zeitpunkt erschienen sind und auch nicht an ihr Handy gegangen sind, war das für uns das „ultimative Zeichen“ dass dieser Hund zu uns gehört und es wohl auch sein soll.

    Die_Stadthunde_Fuxherz_Portrait_Jolly_Schwarz_Alexandra_Stalzer_Wien_Hunde_Stadt

    Sanjo wird ja sehr stark bei euch eingebunden. Was ist denn seine Aufgabe bei Fuxherz?

    Sanjo ist für uns Inspiration, Model und Ruhepol.
    Bei der ein oder anderen Tasche durfte er schon mal Model sitzen um die Anatomie besser nachvollziehen zu können. Wir nehmen ihn eigentlich überall hin mit wo es geht und erlaubt ist, da er lieber bei uns ist (vor allem bei Julia= Mamakind delux!) als alleine oder mit dem Mitbewohner zuhause.
    Auch auf Märkten ist er ab und zu dabei, am Anfang genießt er auch die Aufmerksamkeit und ist auch ein bisschen „Kundenmagnet“, wenn es ihm reicht, legt er sich unter den Tisch und schläft.
    Wenn es bei uns stressig ist, erinnert uns Santo gerne mal daran, das er auch noch da ist und JETZT einen langen Spaziergang in Neuwaldegg, oder auf der Donauinsel braucht, was uns dann natürlich auch gut tut, den kopf durchlüftet und uns wieder runterbringt. Von selber fährt man ja in einer stressigen Zeit eher selten raus oder kommt auf die Idee mal raus zu fahren.
    Ohne Ihn hätten wir die Locations für unsere Foto-Shootings nie gefunden.

    Bitte beschreibt euren typischen (Stadt)-Alltag mit Hund.

    Sanjo ist ein absoluter Langschläfer. Da hat er sich uns ziemlich gut angepasst. Wenn man mit Ihm vor neun Uhr raus gehen will sieht er einen beleidigt an, streckt sich auf seinem Platz, gähnt und dreht sich um. Das heisst für uns, dass das erste Gassi gehen meist gemütlich erst nach dem Frühstück stattfindet. Wir wohnen im siebten Bezirk, deshalb sind die „normalen“ Gassi Touren leider etwas langweilig für ihn, und wenig grün. Deshalb schauen wir, dass wir so oft es geht mit ihm raus ins Grüne fahren, was uns natürlich auch sehr gut tut.

    Mit dem Alter wird er langsam ein ziemlich fauler Kerl und wenn wir arbeiten, zuhause oder im Atelier liegt er gerne in einem Sonnenfleck, oder vor dem warmen Ofen und grummelt laut vor sich hin, wenn man ihn dabei stört.

    Wo liegen eurer Meinung nach die größten Herausforderungen beim Stadtleben mit Vierbeinern?

    Wahrscheinlich darin dem Hund genug Abwechslung zu bieten. Ohne Auto ist der Aktionsradius den man hat eigentlich doch beschränkt. Und Öffis fahren ist mit dem Hund auch nicht immer eine Freude ( prall gefüllte Sauna-U6 im Sommer). Da muss man schon manchmal aufpassen. Es gibt leider Stadthunde, die sehen nichts anderes als zweimal am Tag Strasse rauf, Strasse runter.

    Und man muss auch sagen, dass Sanjo durch seine  Zeit als Strassenhund doch das eine oder andere Problemchen hat, an dem man zwar arbeiten kann, aber es ist schwierig. Dazu zählen: Menschen mit Krücken/Gehstöcken, Motorräder und Autos bei Regen.

    Ach ja! UND Tauben! Sanjo hat aus seiner Straßenhund Zeit einen starken Jagdtrieb behalten.
    Da ist oft Tauben-Ausweich-Slalom bei uns angesagt.

    Die_Stadthunde_Fuxherz_Portrait_Jolly_Schwarz_Alexandra_Stalzer_Wien_Hunde_Stadt

    Habt ihr ein paar Tipps für das Stadtleben mit Hund, die ihr uns verraten möchtest?

    Man kann die Stadt nur schwer ändern, also muss man sie zusammen mit dem Hund entdecken um etwas zu finden, wo der Hund spaß hat. Also einfach drauf los spazieren, die verschiedensten Hundezonen aufsuchen und ausprobieren. Den Hund am besten in alle Unternehmungen mit ein binden, solange sie keine Stress für den Hund bedeuten. Sei es nun der Cafehaus besuch, der Sommer im MQ, oder auch der Barbesuch. solange es nicht zu laut und zu überfüllt ist, ist das meistens eigentlich kein Problem, es wird meistens von den Besitzern zum Problem gemacht. Wenn es dem Hund nicht taugt, merkt man das als Besitzer eh schnell. Vor allem muss man aber auch raus aus der Stadt, die Stadt hat auch ihre Grenzen.

    Was würdet ihr euch wünschen damit das Leben in der Stadt mit Hund sich für euch noch einfacher gestaltet?

    Mehr Grünzonen, wo der Hund erlaubt ist! In viele Parks ist leider Hundeverbot, da bleiben nur die Hundezonen, die aber meisten kahl, langweilig, zu klein, vollgeschissen und teilweise mit merkwürdigen Gestalten und deren unverträglichen Hunden gefüllt sind. An sich finden wir aber, dass Wien eine sehr tolerante Hundestadt ist, in den meisten Cafés und Geschäften sind Hunde erlaubt.

    Und weniger Tauben wäre toll! 😉

    Zum Abschluss: Was ist für euch das Schönste am Zusammenleben mit einem Hund – gerade in der Stadt?

    Das uns der Hund raus bringt, in andere Gegenden bringt, wo man sonst wohl kaum hin kommen würde, es ist teilweise ein richtiges Entdecken was für Ecken es in Wien gibt. Dazu lernt man durch den Hund immer wieder neue Leute kennen.

  • Mit dem Wauwau in Wien

    Die Stadthunde stellen sich vor

    Wien, die Stadt der Hunde. Sie ist gepflastert mit zahlreichen Pfotenabdrücken, denn hier leben fast 56.000 Vierbeiner mit einer kalten Schnauze: Große und kleine, dicke und dünne, welche mit einem Stammbaum, der länger ist, als alle Dackel des örtlichen Jagdvereins aneinandergereiht, und wieder welche, die von verschiedenen Rassen das Beste vereinen. Und die Zahl wächst stetig weiter – denn immer mehr Menschen entdecken, dass ein treuer, haariger Begleiter das Leben so wunderbar bereichert. Selbst (oder gerade) im turbulenten, oftmals lauten Stadtalltag.

    Mit dem Projekt „ Die Stadthunde“ möchten wir euch zeigen, dass ein Leben in der Großstadt gemeinsam mit einem Hund nicht nur möglich, sondern auch besonders schön ist. Das beweisen die vielen Mensch-Hund-Gespanne, die wir täglich bei unseren Spaziergängen treffen – wie der Werbefachmann, dem auf der Hundewiese stets die kreativsten Ideen kommen oder die Lehrerin, die mit ihrer Hündin spielerisch für Ruhe im Klassenzimmer sorgt. Sie alle möchten wir euch auf dieser Plattform vorstellen und Tipps geben, wie das Stadtleben zum wahren Hundeleben wird.

    Wir wünschen viel Spaß beim Lesen der Portraits! Wenn ihr selbst Teil der „Stadthunde“ werden und uns eure Geschichte erzählen wollt, dann klickt hier.

    Eure
    Alex & Jolly