• Wiener Tierhaltegesetz: Leben mit & ohne Hund in Wien.

    Ab dem Heutigen Tag (19.2.2019) wird das Hundeleben in Wien nicht mehr so leicht, denn die Novelle 12 tritt in Kraft. Diese Novelle bringt nicht nur für „Listenhundehalter“ Änderungen, sondern für alle. Um Konflikte zu vermeiden haben wir für euch eine Zusammenfassung & Verhaltenstipps für alle WienerInnen und HundehalterInnen.


    Kurze Zusammenfassung:

    Listenhundehalter & Halter von bissigen Hunden müssen ihre Hunde ab jetzt mit Maulkorb und Leine führen, nur in umzäunten Hundezonen darf auf Maulkorb & Leine verzichtet werden. In Freilaufzonen darf die Leine ab, aber NICHT der Beißkorb, der muss oben bleiben.

    Für alle gilt:
    Ab 1. Juli 2019 hat jede Person vor Anschaffung eines Hundes einen Sachkundenachweis zu erbringen. Ausgenommen sind Personen die in den letzten zwei Jahren nachweislich einen Hund gehalten haben.

    Wenn ein nicht Listenhund einen anderen Hund verletzt, gelten für ihn die gleichen Auflagen wie für einen Listenhund.

    Wird ein Mensch durch ein Tier schwer verletzt oder getötet, wird der Hund abgenommen und eingeschläfert, es sei denn, die gebissene Person hat sich zumindest grob fahrlässig der Gefahr durch den Hund ausgesetzt.

    Dabei ist zu beachten, dass ein Knochenbruch auch eine schwere Körperverletzung ist, daher sollte man aufpassen wenn Jogger, Radfahrer, oder kleine Kinder in der Nähe sind.

    Personen, die sich in einem durch Alkohol oder Suchtgift beeinträchtigten Zustand befinden, dürfen an öffentlichen Orten keinen Hund führen.


    Justice the Spitz, Mittelspitz, Fipsi the Dachshund, Dackel, Mischling, adopt don't shop, Alexandra Stalzer, Jolly Schwarz, Die Stadthunde, Wien, Hunde, Portraits, Lifestyle, Stadt
    Verhaltenstipps für HundehalterInnen:

    Achtsamkeit:
    Wir empfehlen achtet auf eure Hunde, geht sorgsam mit ihnen um, und meidet den Kontakt zu fremden Menschen oder Tieren.

    Kommunikation:
    Kommuniziert klar und deutlich, dass ihr keinen Kontakt wollt, und falls notwendig nehmt den Hund zu euch/stellt euch vor euren Hund.

    Konflikte vermeiden:
    Vermeidet Situationen in denen der Hund gestresst werden könnte, lernt die Körpersprache eurer Hunde zu erkennen. Geht Menschen aus dem weg die eure Hunde ungefragt anfassen oder ansprechen.

    Spielgefährten Ja, aber nur in geschütztem Umfeld:
    Am besten ist man beschränkt sich auf bekannte HundehalterInnen und Hunde. Falls man dann doch mal neue Spielgefährten für seinen Hund will, sollte man das vorher mit dem/der HalterIn abklären, nicht ungefragt hingehen.


    An die Menschen ohne Hund:

    Bitte macht es uns nicht noch schwerer!
    Fasst fremde Hunde NICHT ungefragt an, egal wie süß sie sind und egal ob der Hund dann knurrt oder nicht. Erstens ist es einfach nur unhöflich und SEHR unangenehm. Zweitens ihr wisst nie wie der Hund reagiert, es gibt traumatisierte Hunde, oder Hunde die einfach NICHT von Fremden angefasst werden wollen. (Ihr wollt selber bestimmt auch nicht von Fremden angefasst werden)

    Fiepen, Pfeifen und Knacken:
    Das selbe gilt für jegliche Geräusche die man macht um die Aufmerksamkeit des Hundes zu gewinnen, dies ist ebenfalls SEHR unhöflich… und nervt einfach nur. Wenn ihr Kontakt zu einem Hund wollt, dann fragt ihr am besten Frauchen/Herrchen, die wissen nämlich am besten was ihr Hund will und was gut für ihn ist.

    Kleine Kinder:
    Kinder & Hunde, können unfassbar süß miteinander sein – aber bitte nicht in den Öffies oder auf der Straße! Liebe Eltern bitte bringt die oben angeführten Verhaltensregeln euren Kindern bei. Ich weiß es ist schwer, wenn da ein süßer Hund sitzt dem Kind zu erklären, dass man NICHT einfach hinrennt und ihn anfassen oder mit ihm spielen kann. Es dient nur der Sicherheit eures Kindes, wenn ihr darauf achtet, dass sie nicht schreiend und kreischend zu fremden Hunden hin rennen und sie gleich anfassen…oder noch besser den Hund am Schwanz ziehen. 

    Wenn eure Kinder den richtigen Umgang mit Hunden gelernt haben und alt genug sind, könnt ihr oder euer Kind gerne den/die HundehalterIn fragen ob es ok ist den Hund zu streicheln.


    Wenn man den Kontakt zu einem fremden Hund sucht ist es am besten, man fragt den/die HundehalterIn, denn nicht jeder Hund will von Fremden angefasst werden. Grundsätzlich gilt, all das was ihr bei einem fremden Menschen nicht ungefragt machen würdet macht ihr bitte auch nicht bei fremden Hunden.

    Weitere Infos zu der neuen Novelle findet ihr HIER: https://www.ris.bka.gv.at/Dokumente/LgblAuth/LGBLA_WI_20190218_12/LGBLA_WI_20190218_12.pdfsig?fbclid=IwAR3xQIRsSyqHsV8DdFhV6kkFQflF1U8tzTbHZwlORGpiGn044ADuBxW520U

    Passt bitte auf euch und eure Lieblinge auf,
    und behandelt eure Mitmenschen mit Anstand und Respekt!
    Euer Stadthunde-Team

    Justice the Spitz, Mittelspitz, Fipsi the Dachshund, Dackel, Mischling, adopt don't shop, Alexandra Stalzer, Jolly Schwarz, Die Stadthunde, Wien, Hunde, Portraits, Lifestyle, Stadt
  • Giftköder: Wie schützt du deinen Hund am besten

    Giftköder sind derzeit leider wieder ein großes Thema, in den letzten paar Monaten hört man immer wieder von Giftköder-Vorfällen. Mittlerweile warnt sogar die Wiener Polizei davor und veröffentlicht Aufklärungsvideos. Da es zurzeit wirklich schlimm ist, haben wir für euch recherchiert und die besten Tipps, wie man den Hund davor schützt zusammengefasst.

    Read More